VW Käfer 67

Andreas Eisemann beim Lackieren

Vorwort

Ich ersteigerte an einem regnerischen Sonntag den Käfer im e-Bay. Und ich kann nur sagen: Kauft niemals einen Wagen ohne diesen vorher anzuschauen!  Das einzig gute an der Geschichte war, dass er wenigstens komplett war und ungeschweißt. Aber sonst eigentlich nur Schrott. Ich hatte die Möglichkeit ihn zu verschrotten oder herzurichten.

Urzustand

Der Zustand des Käfers war ums kurz zu sagen einfach desolat. Die Aussagen vom Verkäufer in e-Bay wie z.B. "Ein paar Schweißarbeiten sind nötig und dann bekommt man locker TÜV", waren etwas untertrieben. Die Karosserie war wie Schweizer Käse und die Technik komplett Schrott. Naja selbst schuld.  Die Frage war jetzt nur: Den Wagen komplett neu aufarbeiten oder gleich verschrotten?

Karosserie

Also Ablauf wie immer: Erst komplett zerlegen und dann sandstrahlen. Und es blieb nicht viel übrig. Die Karosserie wurde fast bis auf das Dach komplett mit neuen Blechen versehen und geschweißt. Auch am Bodenblech wurde praktisch alles neu eingeschweißt. Vom Napoleonblech über beide Bodenhälften. An der Karosserie beide Schweller, die Heizungskanäle, das Frontblech, das Heckblech alle Radhäuser innen sowie die Seitenwandbleche links und rechts. 2 Wochen Schweißarbeiten am Stück bei sommerlichen 30 Grad. Andrej hatte danach 8 Kilo weniger:-)

Aber das Resultat konnte sich sehen lassen. Anbauteile wie Zierleisten und Stosstangen, Blinker, Schlußleuchten und Scheinwerfer wurden allesamt erneuert.

Lackierung

Nachdem auch hier die Karosserie komplett mit EP-Grund grundiert wurde bekam diese wieder ihren originalen Lack. Der von der Karosserie abgetrennte Boden wurde ebenfalls grundiert und mit Steinschlagschutz unten konserviert und dann komplett gefüllert und lackiert. Die ausgebauten und überarbeiteten Achsen wurden ebenfalls neu lackiert. Nach Fertigstellung wurde der Käfer komplett konserviert mit Hohlraumversiegelung und Unterboden Wachs.

Motor/Technik

Der Motor wurde komplett zerlegt und frisch abgedichtet und mit Neuteilen überholt. Ebenso wurden die Achsen komplett überholt. Der Wagen bekam neue Stoßdämpfer, Spurstangen, Reifen, Auspuff und vieles mehr.

Innenausstattung

Die Sitze und die Türverkleidungen wurden komplett mit rotem Leder neu bezogen und aufgearbeitet. Der Himmel kam ebenfalls neu rein sowie ein neuer Teppich. Alle Dichtungen an Türen und Scheiben ebenfalls neu.

Fertiges Fahrzeug

Nach der Fertigstellung und dem Vollgutachten zur H-Zulassung fehlte mir der Original Brief aus Schweden. Das Landratsamt WN war nicht in der Lage den Käfer anzumelden weil ich keinen originalen Fzg.-Brief aus Schweden hatte.

Den bekam ich dann von meinem kroatischen Mitarbeiter. Dessen Bruder wohnt in Schweden. Dieser kontaktierte den Vorbesitzer des Käfers aus Schweden. Dieser wiederum war laut der Schwedischen Zulassungsstelle noch immer als Besitzer des Käfers gemeldet. Er konnte den Käfer dann endgültig abmelden und bekam einen Schwedischen Fzg.-Brief. Diesen leitete er an den Bruder meines Mitarbeiter und der schickte ihn mir nach Fellbach. Unglaubliche Geschichte! Ich meldete den Käfer an damit ich einen deutschen Brief hatte und setzte den Käfer dann sofort in Mobile.de. 2 Wochen später war er dann verkauft.