VW Bus T2a

Andreas Eisemann beim Sandstrahlen

Vorwort

Das Fahrzeug wurde an die italienische Feuerwehr in Bolzano als Einsatzfahrzeug/Mannschaftstransporter ausgeliefert. Dort war der Bus bis 2000 im Einsatz. Dort erwarb ihn ein Fan aus Hinterzarten, der den Bus in seiner Scheuer erst mal unterstellte. Eine angedachte Restauration wurde nie begonnen. Im Dezember 2006 sah ich den Bus im Internet und entschloss mich diesen anzuschauen. 

Urzustand

Also machte ich mich mit einem Hänger auf den Weg nach Hinterzarten und kam mit einem recht gut erhaltenen VW Bus T2a zurück.

Karosserie

In Fellbach angekommen wurden die Weihnachtsfeiertage sofort ausgenützt und der Bus komplett zerlegt bis nur noch die Karosserie übrig war. Danach wurde die Karosserie erst mal sandgestrahlt.

Die Schweiß- u. Richtarbeiten begannen. Die Karosserie wurde ohne auf Kosten und Mühe zu achten aufwendigst instandgesetzt. Es wurden unter anderem das Bodenblech, die Schweller links und rechts, die vorderen Radläufe innen und außen, die hinteren Seitenwandbleche außen u. innen, teilweise das Abschlußblech, das Batterietragblech und vieles mehr ausgetrennt und neu eingeschweißt. Alle bearbeiteten Stellen danach verzinnt und gegen Korrosion geschützt.

Motor/Technik

Die komplette Technik wurde großteils erneuert. Dabei wurde unter anderem an der Vorderachse eine komplette Scheibenbremsanlage nachgerüstet. Die Achsen überholt, neu gelagert und lackiert sowie alle Lenker und Gummilager erneuert. Der Motor wurde komplett überholt und mit vielen Neuteilen versehen sowie neu abgedichtet. Der Kabelbaum erneuert und die Scheinwerfer auf H 4 umgestellt für eine bessere Sicht bei Nacht.

Lackierung

Die fertige Karosserie wurde sorgfältig mit einer EP-Grundierung gespritzt und danach abgedichtet.  

Ich entschloss mich zu einer 2 Farben Lackierung. Innen und das Dach wurde in weiß lackiert, die Karosserie in rot. Selbstverständlich in einer 2-Schicht Lackierung mit original VW Farben.

Innenausstattung

Im Innenraum wurde ein neuer Himmel eingebaut. Die Sitze und die Verkleidungen wurden mit Leder überzogen. Ein neuer Teppich vollendete den Innenraum.

Fertiges Fahrzeug

Nach Fertigstellung des Bullys stand die 1 Probefahrt an. Und wie es sein, muss ging der Motor mitten auf der Bundesstraße aus und ich musste rechts ran fahren. Innerhalb von 10 Minuten hielten mehrere Fahrzeuge an und boten Hilfe an. Alle wussten was eventuell die Ursache sein könnte und alle hatten schon solch einen Wagen gefahren… Unglaublich. Na ja es war die Kraftstoffpumpe. Heute sind alle Kinderkrankheiten beseitigt und der Wagen läuft perfekt.